Schönheit ist vergänglich….

….das gilt leider auch für Schnittblumen. Sobald die Blume von der Pflanze abgeschnitten wird, beginnt auch schon der Verfallsprozess. Die Lebensdauer variiert je nach Art und Sorte zwischen einigen Tagen und mehreren Wochen. Doch für alle gilt: Mit der richtigen Pflege halten sich Blumen viel, viel länger.

AUF DEN ANSCHNITT KOMMT ES AN!

Richtiges Werkzeug

Verwenden Sie nur scharfe Messer– eine Schere würde die winzigen Röhrchen, die das Wasser in den Pflanzen transportieren, zerquetschen! Ausnahme sind Blütenzweige, die Sie am besten mit einer Gehölz-Schere anschneiden.

Wassertemperatur

Optimal sind etwa 40° Celsius. Die Blumen nehmen warmes Wasser besser auf als kaltes. Ein Kälteschock bewirkt sogar, dass Blumen schneller welken. Eine Ausnahme sind Tulpen.

Nährstofflösung

Schnittblumen sind nicht mehr in der Lage, sich mittels Photosynthese selbst zu versorgen oder ihre Energieträger, die Kohlenhydrate (Zucker), zu speichern. Deshalb empfehlen sich Tütchen mit der Nährstofflösung, die Sie bei uns erhalten. Das kleine Wunderelixier hemmt die Bildung von Bakterien und Pilzen. Außerdem liefert es den Blumen die notwendige Energie. Mit der Nährlösung bleiben Blumen deutlich länger frisch – im Winter mitunter sogar doppelt so lange.

Sonne, Licht und Luft

Tagsüber sollten Schnittblumen nicht direkt in der Sonne stehen oder Zugluft ausgesetzt werden. Wenn Sie es besonders gut machen wollen, stellen Sie die Vase über Nacht in einen nicht beheizten Raum oder an einen windgeschützten Platz auf den Balkon.

SOS BEHANDLUNG FÜR SCHLAFFE STRÄUSSE

So retten Sie Schnittblumen, die die Köpfe hängen lassen

Schneiden Sie die Stiele zuerst frisch an, um die Blumen anschließend fest in Papier einzurollen. Dann für zwei bis zwölf Stunden in ungefähr 40° Celsius warmes Wasser stellen. Die ideale Raumtemperatur für diese Methode beträgt zwischen fünf und zwölf Grad.